Schutzgüter

Die Schutzgüter des Gebietes sind besonders typische, seltene oder gefährdete Lebensräume sowie Pflanzen- und Tierarten, für die diese Naturschutzgebiete auch als Europaschutzgebiet nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und der Vogelschutzrichtlinie der EU ausgewiesen wurde. Einige dieser im Gebiet vorkommenden Pflanzen- und Tierarten wollen wir Ihnen hier vorstellen:

Sibirische Schwertlilie

Die Sibirische Schwertlilie ist wohl die spektakulärste Erscheinung des Natura 2000 Gebiets. Vor allem im Unterried blühen in manchen Jahren Millionen Schwertlilien. In der näheren und weiteren Umgebung findet sich kein weiteres Vorkommen von annähernd dieser Bedeutung.

Gelbbauchunke

Auffallendstes Merkmal dieser höchstens 5 cm großen Unke ist ihre gelb gefleckte Bauchseite, die sie bei Gefahr präsentiert. Die gelbe Farbe signalisiert den Feinden, dass sie ungenießbar ist. Die unauffällige Oberseite hingegen dient ihr als gute Tarnung. Für diesen seltenen Lurch wurden in Matschels eigens Kleingewässer geschaffen.

Wachtelkönig

Kein melodiöser Gesang, aber ein unverkennbarer Ruf: Weit hörbar ist das „krrr-krr … krrr-krr …“, das der Wachtelkönig vor allem nachts vorträgt. Die ersten Rufer sind ab Mai zu hören, wenn dieser Wiesenbewohner aus Afrika zurückkehrt. Einst weit verbreitet, ist der Wachtelkönig heute vom Aussterben bedroht.

Neuntöter

Es müssen schon Hecken oder einzelne Büsche, naturnahe Wiesen oder Weiden vorkommen, damit sich der Neuntöter wohlfühlt. Große Insekten sind seine wichtigste Nahrung. Der wenig freundlich klingende Name bezieht sich auf seine Gewohnheit, Beute für Schlechtwetterperioden als Vorrat auf Dornen aufzuspießen.

Braunkehlchen

Das Braunkehlchen kehrt ab April aus seinem Winterquartier in Afrika südlich der Sahara zurück. Im Schutz der Streuwiesen baut der nur spatzengroße Vogel in einer Bodenmulde ein Nest. Die Streuwiesen bieten auch ausreichend Insekten- nahrung für die Jungenaufzucht. Zaunpfähle sind beliebte Sitzwarten, auf denen das Männchen seinen Gesang darbietet.

Frauenschuh

Mit seiner auffallenden Blüte ist der Frauenschuh wohl die prachtvollste heimische Orchidee. Und eine anspruchsvolle Art: Von der Keimung bis zur ersten Blüte können zehn Jahre verstreichen. Lichte Wälder, in denen die Sonnenstrahlen bis zum Boden gelangen, sind die typischen Lebensräume des Frauenschuhs.

Mit unterstützung von Bund, Land und europäischer Union