Schutzgüter

Die Schutzgüter des Gebietes sind besonders typische und seltene oder gefährdete Arten, für deren Erhalt das Europaschutzgebiet Lauteracher Ried nach der Vogelschutzrichtlinie ausgewiesen wurde. Einige dieser besonderen Vogelarten, die im Gebiet vorkommen, wollen wir Ihnen vorstellen:

Großer Brachvogel

Der früher weit verbreitete Charaktervogel der Rheintalriede ist dank seines langen, gekrümmten Schnabels kaum mit anderen heimischen Wiesenvögeln zu verwechseln. Brachvögel werden bis zu 30 Jahre alt und kehren jedes Jahr an ihren Brutplatz zurück – vor allem in großflächige Streuwiesen. In ganz Vorarlberg brüten heute weniger als 20 Paare.

Wachtelkönig

Aufgrund seiner versteckten Lebensweise zwischen den Pflanzen der Streuwiesen ist der Wachtelkönig häufiger zu hören als zu sehen. Sein meist nachts vorgetragener Ruf – nicht melodiös, aber unverkennbar – verlieh ihm die wissenschaftliche Bezeichnung Crex crex. Vereinzelt sind ab Mai rufende Männchen nach ihrer Rückkehr aus dem Winterquartier in Afrika zu hören.

Braunkehlchen

Spät im Jahr gemähte Wiesen sind Voraussetzung, damit das Braunkehlchen erfolgreich brüten und Junge aufziehen kann. In den Talräumen, wo die Wiesen mehrmals im Jahr gemäht werden, sind dies vor allem einmähdige Feuchtwiesen. Daher zählen die Riedwiesen zu den wichtigsten Lebensräumen dieses selten gewordenen Vogels in Vorarlberg.

Mit unterstützung von Bund, Land und europäischer Union