Rheindelta

Das Rheindelta, das größte Feuchtgebiet am Bodensee, erstreckt sich von Gaißau bis Hard. Die gesamte Uferlandschaft zwischen dem Alten Rhein an der Staatsgrenze zur Schweiz und der Dornbirnerach, die östlich des Neuen Rheins in den Bodensee mündet, ist somit Schutzgebiet. Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Rhein reguliert, um die Hochwassergefahr zu bannen: Begradigt, verkürzt und in die Fußacher Bucht eingeleitet wirken sich die Eingriffe am Alpenrhein bis heute aus. Besonders auffällige Folgen sind die Verlandung der Fußacher Bucht und die Rheinvorstreckung. Auch die Auswirkungen der Eindeichung des Rheindeltas Ende der 1950er und Anfang der 1960er Jahre sind heute spürbar: Der Wasserstand landseitig des rund 8 km langen Polderdammes zwischen Altem und Neuem Rhein wird durch drei Pumpwerke künstlich reguliert. Rund 250 ha Feuchtwiesen liegen im entwässerten Gebiet. Trotz all dieser aus ökologischer Sicht nachteiligen Auswirkungen ist das Rheindelta noch immer durch große Flachwasserbereiche, Schilfröhrichte, Streuwiesen und Auwälder geprägt und vor allem aufgrund seiner Vogelwelt weit über die Landesgrenze hinaus bekannt. Darüber hinaus hat das Gebiet als Lebensraum für zahlreiche weitere seltene Pflanzen und Tiere besondere Bedeutung.

Natura 2000

Natura 2000 ist ein europaweites Netzwerk besonders wertvoller Lebensräume mit dem Ziel, gefährdete Pflanzen- und Tierarten zu schützen und deren natürliche Lebensräume dauerhaft zu erhalten. Hierfür gibt es zwei rechtliche Grundlagen – die Vogelschutzrichtlinie und die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie).

Alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind verpflichtet, Gebiete mit bedeutenden Arten und Lebensräumen als Europaschutzgebiete auszuweisen, die dann in ihrer Gesamtheit das europäische Natura 2000-Netzwerk bilden. Der Europäischen Union ist über die Entwicklung dieser Gebiete, insbesondere über den Erhaltungszustand der in den Richtlinien genannten Lebensräume und Arten, regelmäßig Bericht zu erstatten.

Facts

Fläche:2.065 Hektar
Lage:am Bodensee vom Alten Rhein in Gaißau bis zur Dornbirnerach in Hard
Höhe:400 m über dem Meeresspiegel

Mit unterstützung von Bund, Land und europäischer Union