Rohrach – eine eindrucksvolle Waldschlucht

Bis zu 180 m tief hat sich der Rickenbach in die Süßwassermolasse des Pfänderstocks eingegraben. Das schwierige Gelände konnte seit jeher nur wenig genutzt werden. Seit 1992 ist das sehr ursprüngliche Waldgebiet ein Naturwaldreservat, in dem sämtliche Nutzungen unterbleiben – ausgenommen die Jagd.

Die Mischwälder sind durch offene Rutschzonen und Nagelfluhbänke reich gegliedert. Bemerkenswert sind die mächtigen Bäume und vor allem der Reichtum an stehendem und liegendem Totholz, wodurch sich das Rohrach von den meisten Wirtschaftswäldern unterscheidet.

Mit unterstützung von Bund, Land und europäischer Union