Schutzgüter

Die Schutzgüter des Verwalls sind die Vögel der Gebirgswälder und des Hochgebirges. Es sind anspruchsvolle, seltene und/oder gefährdete Arten, die im Anhang I der Vogelschutzrichtline der EU als schützenswert ausgewiesen sind. Sie sind Ausdruck der hohen ökologischen Bedeutung des Gebiets – wo sie überleben können, ist in der Regel ein noch intakter Lebensraum für viele andere besondere Arten vorhanden. Einige dieser Vogelarten wollen wir hier vorstellen:

Dreizehenspecht

Ausgedehnte Fichtenwälder mit reichlich totem Holz benötigt der Dreizehenspecht in den Alpen.

Hier findet er seine Nahrung – Käfer und deren Larven. Im Frühjahr werden manchmal Bäume ringförmig angepickt. Der austretende Pflanzensaft ist eine willkommene Stärkung nach dem Winter.

Die Männchen tragen einen gelben Scheitel, während die Weibchen rein schwarz-weiß gezeichnet sind.

In Österreich befindet sich die Hälfte des Bestandes der Unterart des Alpen-Dreizehenspechtes.

Bild - Monika Dönz-Breuß

Dreizehenspecht

Ausgedehnte Fichtenwälder mit reichlich totem Holz benötigt der Dreizehenspecht in den Alpen.

Hier findet er seine Nahrung – Käfer und deren Larven. Im Frühjahr werden manchmal Bäume ringförmig angepickt. Der austretende Pflanzensaft ist eine willkommene Stärkung nach dem Winter.

Die Männchen tragen einen gelben Scheitel, während die Weibchen rein schwarz-weiß gezeichnet sind.

In Österreich befindet sich die Hälfte des Bestandes der Unterart des Alpen-Dreizehenspechtes.

Bild - Monika Dönz-Breuß

Mit unterstützung von Bund, Land und europäischer Union